Aktuelles:

Finde den Fehler!

Mit dem nahenden Sommer blicken wir auch der Hochzeits-Hochsaison entgegen.

Im Hause Fancywork sind bereits einige bunte Kärtchen eingetroffen mit Bildern von verliebten Paaren und der Einladung, dem "Ja"-Wort der beiden Turteltauben beizu-wohnen.

Sie zieren nun unseren Kühlschrank und erinnern mich tagtäglich daran, dass ich anstatt des Kistenauspackens nach dem soeben bewältigten Umzug doch viel lieber ein paar hübsche Festkleidchen für die Mini- Madame nähen würde.

Diese Kleidungsstücke passen nämlich auch hervorragend in mein Jahresmotto, das ich - wie Ihr wisst - der Webware verschrieben hatte.

Und so schnitt ich neulich gut gelaunt eines meiner wohlgehüteten Bio-Stöffchen an und dann DAS!

Ein Perfektionist würde sagen: Das Kleid ist hin!

Zuerst aber einmal von vorne...

Das Schnittmuster für das niedliche Latzkleidchen nennt sich "Mailin" und stammt von Engelinchen Design. Die liebe Nicole hat bereits meine Fancy Friends mit zur Probe genäht und ich habe mich riesig gefreut, dass ich diesmal für sie randurfte.

Obwohl ich mich in Sachen mädchenhafter Kleidung für die Minimadame bisher sehr zurück-gehalten habe, bin ich diesmal selbst ganz verzückt von der Lütten im Kleid!


Sie selbst hatte bei Anprobe und Fotoshooting selbst sichtlich Spaß und ihre helle Freude am luftigen Rockteil: "Dezzzzz, swing, dääääänzzzz!" (zu Deutsch: Das Kleid schwingt, Mini tanzt)

 

Es ist auch kein Wunder... den SIE sieht den Fehler ja nicht...

Mich stört er dafür umso mehr und ärgere mich schwarz! Habt Ihr ihn auch schon entdeckt? Beim Zuschnitt ist es passiert und war danach nicht rückgängig zu machen.

Gut, ich hätte neu zuschneiden können. Aber bei dem edlen Bio-Stoff von Birch Fabrics, den ich natürlich wieder bei der Eulenmeisterei erstanden habe, war ich dann doch zu knausrig.
Also habe ich das Kleid fertig genäht. Den Schnitt finde ich nämlich ganz toll, müsst Ihr wissen. nun überlege ich die ganze Zeit, den Faux-Pas sprichwörtlich glattzubügeln, indem ich ein passendes Bügelbild aufbringe...

Die liebe Sabrina von Maylenchen hatte sich ganz spontan bereiterklärt, einen passenden Plot nach einer von mir schnell entworfenen Datei anzufertigen. An dieser Stelle nochmals ganz vielen herzlichen Dank!

 

1 Kommentare

Weil Hemdennähen Spaß macht!

Dadurch, dass der Schnitt Benja so variantenreich ist, habe ich für die Anleitungsfotos im Ebook eine große Zahl an Hemden, Blusen und Tuniken angefertigt. Jungen- oder mädchenhaft, weit oder schmal geschnitten, mit verschiedensten Krägen und für jede Änderung in der Vorgehensweise gleich nochmal.

Ich muss gestehen, dass ich nach Benja Nr. 5 kurz gehofft hatte, die Ideenquelle in der Probenäh-gruppe möge zwischendurch mal versiegen und mich vom Hemdennähen erlösen. Doch gleich darauf hatte ich auch schon wieder meine helle Freude daran.

Gerade das Upcycling alter Erwachsenenhemden macht Spaß und geht tatsächlich auch ganz schnell, da man Einzelheiten wie z.B. die Knopf-leiste einfach vom Original übernehmen kann.

Insgesamt besitzt Mini nun neun Benjas, die allerersten Exemplare sind schon wieder zu klein. Hier seht Ihr die schlichte Wiederverwertung eines Hemdes von Papa als Benja in der Stehkragen-Kurzarm-Version.


Auch an Minis Laune ließen sich die Phasen des Ausprobierens und Probenähens erkennen. Während die ersten Hemden und Blusen noch begeistert anprobiert wurden und sie sich über das Kitzeln des Zuknöpfens und die lustigen Zipfel der Krägen amüsierte, hielt sich die Begeisterung bei den Benjas Nr. 6-8 dann doch merklich in Grenzen.

Genauer: Sobald ich nur einen Webware-Stoff aus der Schublade zog, ergriff sie schon mit einem energischen Kopfschütteln die Flucht. Bloß keine langen Knöpfereien mehr...!


Also habe ich sie mal eine Woche lang in Ruhe gelassen. Keine Anproben, keine Shootings.

Und siehe da: Die nächsten Sonnenstrahlen vor dem Fenster lockten gleich ein Lächeln auf dem kleinen Gesichtchen hervor, als ich ihr das neue Kurzamhemd-Präsentierte. Kaum war sie in das Hemd geschlüpft, wurde auch gleich die Forderung nach "Doaaazz" (Shorts) laut.

Wie passend, dass meine liebe Dominique von Made for Motti gerade ihren tollen Schnitt "Mottis Shorts" probenähen lässt und ich sie dabei wieder einmal unterstützen darf. So konnte ich dem Wunsch der Minimadame nachkommen, eine alte Jeans und auch die Hemdreste für die Beinaufschläge weiterverwerten.

So mag ich das!
Für das Fotoshooting am nächsten Tag zeigte sich Mini dann auch trotz wieder grau gewor- denen Wetters sehr kooperativ und hatte ihren Spaß mit den Pusteblumen im Morgentau.


Ich wünsche Euch einen guten Start ins Wochenende.

Egal ob Freitag der 13. oder nicht, es wird ein schönes Wochenende!

 

Liebe Grüße
Eure Vivi

0 Kommentare

Hurra! Benja ist da!

Es ist geschafft!! Nach einer intensiven Probenähphase zieht 'Benja' nun endlich in die weite Welt!
Der Kinderschnitt für Hemd, Bluse oder Tunika aus Webware wurde gerade über drei Wochen gestestet und optimiert, sodass er nun ausgehfein ist. 

In den Größen 68-122 könnt Ihr Euren kleinen Prinzen, Rabauken, Feen und Räuberinnen nun schicke Oberteile mit verschiedensten Variationen nähen. Von schlicht bis schick ist alles drin!

Drei Varianten für die Ärmel, vier für den Kragen und zwei verschiedene Säume machen "Benja" wandelbar und einsatzbereit für jeden Anlass.
Drei unterschiedliche Passform-Variationen sorgen für einen optimalen Sitz sowohl bei Spargeltarzanen als auch bei kleinen Pummelfeen - je nach Vorliebe figurbetont oder luftig geschnitten. Hier zeige ich Euch ein paar Beispiele, die meine Probenäherinnen erschaffen haben:

Foto und Hemd: Made for Motti

Foto und Hemd: Frau Muscheids Nähstunde


Ob mit klassischem Windsorkragen , Steh- oder Bubikragen oder auch ganz ohne. Lange Ärmel, kurze Ärmel, gerader Saum oder einer mit Rundung? Man wählt, was selbst gefällt!

Auf der Rückseite ist eine Raffung oder Kellerfalte vorgesehen, die dem Schnitt in Kombination mit der Benja-typischen Teilung ihren Pfiff verleiht.

Foto und Hemd: Tina Blogsberg

Foto und Bluse: NadelZ Faden

Foto und Tunika: Sewing Maid


Aber auch ohne Schnickschnack auf dem Rücken und ganz ohne Teilung lässt sich Benja nähen: in der figurbetonten Slim-Version.

Oder aber man legt einen drauf, fügt auch auf der Vorderseite eine Raffung ein und schon erhält man eine weit geschnittene Tunika für ein sommerliches Mädchenoutfit.

Foto und Tunika: Duhama

Foto und Bluse: Bueti Design


Seit gestern Abend ist der Schnitt online zu erstehen. Als praktisches Ebook mit ausführlicher Anleitung und Schnittmuster zum Selbstausdrucken. Wer gleich loslegen will, klickt sich bitte hier entlang und gleich nach Zahlungseingang wird der Download freigeschaltet.

Und psssssst..!
Einen habe ich noch: Als exklusives Einführungsangebot gibt es Benja noch in begrenzter Stückzahl zum stark reduzierten Preis! Wer schnell ist, hat hier noch eine Chance auf das Eröffnungsangebot.

 

Ich wünsche Euch einen guten Start in die Woche und ganz viel Freude mit dem Nähen von Hemden, Blusen und Tuniken!

Eure Vivi

1 Kommentare

Exklusive Vorab-Verlosung des Benja-Ebooks

Anlässlich der in Kürze anstehenden Veröffentlichung meines neuen Ebooks Benja verlose ich auf meiner Facebook-Seite ein Exemplar von Anleitung & Schnitt sowie 1,5m passenden Bio-Stoff, gesponsert von der Eulenmeisterei.

Alle Infos rund um das Gewinnspiel und die Teilnahmebedingungen findet Ihr hier.


Der Schnitt "Benja" kommt in den Größen 68-122 daher, kann als Hemd, Bluse oder Tunika genäht werden und ist ein unglaublich vielseitiger Webware-Schnitt.

0 Kommentare

Im April: Wir trotzen Hagel und Schnee!

Da war eben noch T-Shirt-Wetter und ehe man sich versieht, wird es Zeit für dicke, regenfeste Kleidung. Der liebe April...

Da es aber ja bekanntlich kein schlechtes Wetter gibt, sondern höchstens unpassende Kleidung, ließ ich mich nicht lumpen und stattete die Minimadame nach ihrem kürzlichen Wachstumsschub auch mit einem neuen Set Outdoorklamotten aus.

Jacke und Matschhose sind dabei wieder vollständig aus Stoffresten und Recycling- Materialien zusammengewürfelt und wurden mit leuchtendem Warnorange sowie reflektierenden Elementen komplettiert.

Wie auch schon beim letzten Outdooroutfit (siehe hier) musste auch diesmal eine aussortierte Jacke dran glauben. Das Material des Markenprodukts war insgesamt in hervorragendem Zustand. Nur die Ärmelbündchen sahen nach vielem Tragen aus wie angefressen und damit war das gute Stück für mich untragbar geworden.

Ansonsten konnte ich aber Außen- und Futterstoff wunderbar verwenden und habe durch die verschiedenen auch noch den letzten Rest der wasserdichten Baumwolle mit den Punkten, die bereits hier und hier zum Einsatz kam, einbauen.

Das Schnittmuster der Jacke ist ein erneutes Mal der Anorak von For Mami&Me by LuMaLi, den ich nun bereits in der vierten Größe für die große kleine Maus genäht habe. Da das mit dem Rauswachsen beim letzten Mal so schnell gegangen ist, habe ich diesmal aber vorsorglich statt der aktuell getragenen Größe 86 eine 92 genäht, in der Hoffnung, dass das Outfit auch im nächsten Herbst noch passt.


Wie man auf den beiden Bildern oben erkennen kann, sind in der Hose und an der Jacke Reflektorpaspeln eingearbeitet, die bei Dämmerung und Dunkelheit als Warnsignale fungieren. Außerdem habe ich auf den Rücken der Jacke ein Segelbötchen aufgebügelt, welches ich einfach aus reflektierender Bügelfolie ausgeschnitten habe.

Die Outdoorhose ist ein wahres Patchwork-Wunder.  Die übriggebliebenen Stoffreste waren alle keine 30cm mehr breit und so habe ich fleißig gestückelt. Auch eine beschichtete Baumwolle in Jeans-Optik kam zum Einsatz, da das Material für Po und Kniebesatz nun wahrlich zu knapp war.
Der Schnitt für die wasserdichte Latzhose mit angenehmem Jersey-Futter ist einfach freihand nach grobem Augenmaß entstanden, aber an einem ähnlichen Projekt wird hier hinter den Kulissen bereits gearbeitet. Wer weiß, vielleicht brauche ich ja bald Tester?


Auch, wenn es aufgrund der wasserfesten Materialien nicht gerade bequem sein mag, könnte der Anorak theoretisch auch linksseitig getragen werden: Im Collegejackenstyle ;-)

 

Habt einen schönen Abend und eine gute Woche! Macht trotz dem Schietwetter das beste draus!

 

Liebe Grüße
Eure Vivi

0 Kommentare

Benja goes Balloon

Seit einer Woche wird in meiner Probenähwerkstatt nun genäht, getüftelt, geflucht und gelacht.

Höchste Zeit, Euch einen kleinen Einblick zu gewäh- ren!

Der Webware-Schnitt Benja, der eine Variation aus Hemd, Bluse und Tunika beinhaltet, befindet sich in der heißen Phase, indem er von sehr motivierten Damen auf Herz und Nieren getestet wird.

Es wird viel gescherzt und gelobt! Doch kann ich auch die Köpfe der Damen rauchen sehen, wenn sie Probleme thematisieren und Details diskutieren.

Da geht es um die Optik des Schnittes, die Passform am Kind, die Verständlichkeit der Anleitung sowie  Schwierigkeiten mit den anzuwendenden Nähtech-niken. Alle Aspekte sollen vor Veröffentlichung des Schnittmusters optimiert und das Endergebnis so Nutzerfreundlich wie möglich werden.

So wurde auch mit großem Engagement die Tunika-Variante von Benja bearbeitet und es entstand eine Ballon-Version, die ich Euch heute mit ein paar Bildern vorstellen möchte.


Die Tunika weist unterhalb der Benja-typischen Schulterpasse auf Vor- und Rückseite eine mädchenhafte Raffung auf und zeichnet sich durch einen sehr luftigen Sitz unterhalb der Brust auf. Mithilfe eines Tunnelzugs am unteren Saum entsteht ein niedlicher Ballon-Effekt.

Natürlich ist die vorgestellte nur eine von mehreren Möglichkeiten, die Benja bietet. Doch allein anhand der verschiedenen Kragenversionen lässt sich Benja auch in der Tunika-Version den individuellen Stilvorlieben variantenreich anpassen.


Wie es aussieht, biegt Benja so langsam auf die Zielgerade ein, da am Grundschnitt selbst von den Testnäherinnen bisher nur Kleinigkeiten auszusetzen sind. Diese werden nun am Wochende überarbeitet und dann geht es auch schon in den Endspurt.

Die größte Herausforderung ist und bleibt es, angesichts der zahlreichen Variationsmöglich-keiten eine übersichtliche Anleitung zu erstellen, die auch anspruchsvollere Nähschritte für Nicht-Profis nachvollziehbar und ausführbar macht.

Dank meines kritischen und sehr konstruktiven Teams bin ich aber sehr zuversichtlich, dass dies nun auch seiner Finalisierung entgegengeht.

Schon in der kommenden Woche sollte es daher neue Infos für Euch geben, wann und wie Benja für alle erhältlich sein wird.

Die knuffige Hose, die Mini auf den Bildern zu Benja trägt, ist übrigens nach dem Schnittmuster Hose Motti von Made for Motti in der Knickerbocker-Version genäht und ich habe jetzt eine neue aktuelle Lieblingshose der Kleinen.

 

Nun begebe ich mich schnell wieder in meine Werkstatt und lasse die Nadeln und Laptoptastatur mal weiter glühen!

Viele Grüße

Eure Vivi

0 Kommentare

... und die Probenäher sind:

...ausgewählt! Soviel sei schonmal verraten.

Doch bevor ich Euch die Namen derjenigen mitteile, die mich bei meinem aktuellen Projekt als Testnäherinnen unterstützen dürfen, möchte ich Euch noch ein paar Einblicke in meinen Auswahlprozess geben, um meine Entscheidung etwas transparenter zu machen. Vielleicht hilft es ja auch der ein oder anderen, diese Hinweise für zukünftige Bewerbungen zu beherzigen und somit bessere Chancen auf einen Probenähplatz zu haben.

Aber bevor ich mich beschwere: Auf meinen Aufruf für Benja haben sich gaaaanz viele tolle Mädels beworben, viele davon mit echt überzeugenden Bewerbungen. Da ich leider nicht alle von Euch zusammen in mein Probenähteam aufnehmen kann, fiel die Entscheidung oft sehr schwer und letztlich waren nur Nuancen oder einfach nur ein Quäntchen Bauchgefühl ausschlaggebend.

Grundlegend hatte ich jedoch drei Kriterien, nach denen ich bei meiner Auswahl vorgegangen bin:

  • Die (Kleider-)Größe des zu benähenden Modells

Hier habe ich darauf geachtet, jede Größe mit mindestens drei Probenäherinnen zu besetzen. Manche Größen waren unter den Bewerberinnen sehr zahlreich vertreten, sodass hier die Messlatte verständlicherweise deutlich höher hing als in den schwächer bestetzten Größenordungen (gefühlt tragen Eure Kinder alle 92...).

  • Der Stand Eurer Näherfahrung

Beim Probenähen ist es mir sehr wichtig, den Schwierigkeitsgrad von Schnittmuster, Anleitung und Nähtechniken zu ermitteln. Daher suche ich nach einer bunten Mischung aus Nähan-fängern, Erfahrenen sowie Profis und frage Euch daher nach Eurem Könnensstand.

  • Der Grund, weshalb genau Ihr Teil meines Teams werden solltet

Für die Zeit des Probenähens möchte ich mit Euch intensiv und vertraulich zusammen-arbeiten. Der Spaß soll dabei ebensowenig auf der Strecke bleiben wie der fachliche Austausch und die konstruktive Arbeit am Schnitt. Daher möchte ich ein wenig mehr über Euch erfahren, als Euere Namen und Euer Alter. Ich versuche anhand der Bewerbung, soweit möglich einen Funken über Eure Persönlichkeit zu erfahren und davon abhängig zu erwägen, ob Ihr ins Team passen könntet oder nicht. Ganz unabhängig davon, ob Inhaber eines großen Labels oder unbekannte Privatperson :-)

 

Seitenlinks verfolge ich übrigens nur sehr selten. Je mehr Bewerbungen eingehen, desto weniger Zeit finde ich dafür. Eure Bilder hingegen können gerade bei Kopf-an-Kopf-Rennen das gewisse Etwas bieten. Auch, wenn sie keine Voraussetzung für eine Bewerbung waren, zeigen sie doch oft, wie liebevoll und bedacht jemand seinen Nähwerken gegenübersteht.

 

Genau die drei genannten Kriterien hatte ich auch im Aufruf als Bewerbungsbedingungen genannt, so schwer zu duchschauen waren die Anforderungwn daher nicht. In zahlreichen Fällen fehlte jedoch mindestens einer der genannten Punkte... dort stehen die Karten dann von vornherein eher schlecht...

 

Wie bereits erwähnt waren jedoch auch viele ganz tolle Bewerbungen darunter - ob als Facebook-Kommentar oder E-Mail! Ich danke Euch sehr für Euer Interesse und weiß Eure Hilfsbereitschaft sehr zu schätzen!

Wer nun tatsächlich mit dabei ist, das erfahrt Ihr mit dem folgenden Bild:

Bitte seid nicht traurig, wenn Ihr Euren Namen jetzt nicht wiedergefunden habt! Schon bald gibt es einen neuen Aufruf und damit eine neue Chance für Euch! Wie gesagt hätte ich gerne noch viel mehr von Euch genommen!

Wer seinen Namen im Bild entdeckt hat, schreibt mir bitte auf Facebook eine Nachricht*, sodass ich Euch den Link zur Probenähgruppe zukommen lassen kann! Ich sage schonmal herzlich willkommen und freue mich sehr auf Euch!

 

Und für alle anderen freue ich mich jetzt schon, Euch bald erste Ergebnisse zeigen zu können!

 

Bis dahin

Eure Vivi

 

*Wer kein Facebook-Profil hat, darf mir auch gern wieder eine E-Mail schreiben!

0 Kommentare

Bunt gemischt darf auch mal sein!

Wie oft bewundere ich auf verschiedensten Nähblogs perfekt abgestimmte Outfits, bei denen von der Schleife an der Mütze bis zur Perle in den Schnürsenkeln jedes Detail liebevoll in den Gesamtlook einge-arbeitet wurde. Ich bin ehrlich: Solche Kunstwerke bestaune ich immer ein wenig wehmütig, denn SOWAS würde ICH NIE zustandebringen!

Die Gründe dafür sind vielfältig. Abgesehen davon, dass mein Kind nur einen Kopf hat, der Platz auf der Hutablage begrenzt ist und damit spätestens nach einer handvoll Mützen in dieser Hinsicht ausgesorgt ist, fehlt mir oft einfach die Zeit für Spielereien und Tüddelkram!

Die Outfits, die ich für Mini nähe, müssen vor allem eins sein: praktisch! Sie sollten ihren ursprünglichen Zweck der Bekleidung erfüllen, große und kleine Strapazen des Kinderalltags überstehen und dazu noch bequem sein! Wenn die Grundausstatttung dann auch noch einergermaßen schnell hergestellt ist, kann ausnahmsweise mal wieder einem aufwändigeren Projekt Platz und Zeit eingeräumt werden.


So kommt es, dass Mini im Alltag eben nicht jederzeit als durchgestyltes Modepüppchen durch die Welt wandelt, sondern zwischendurch auch einfach die beiden erstbesten Teile kombiniert werden, die mir im Kleiderschrank in die Hände fallen.

So war es auch am letzten Wochendende, als ich einen Pulli und eine Hose griff, die ich Euch aufgrund Ihrer Alltäglichkeit bsiher gar nicht gezeigt hatte - wie mir im Park später auffiel.

Mini trug an diesem Tag eine Kombi aus einem einfachen Pullover mit amerikanischem Ausschnitt und einer richtig echten Jeanshose.

Der tolle "Serengeti"-Stoff des Pullovers stammt mal wieder von der Eulenmeisterei und kommt aus dem Hause Birch Fabrics. Wie schon so oft beschrieben ist dieser Bio-Interlock eines meiner Lieblingsmaterialien für Kinderkleidung.


Die Hose ist wieder nach dem Freebook "Mottis Jeans" von Made for Motti genäht, aus einer alten Jeanshose einer bekannten. Ihr merkt, es muss auch nicht für jedes Kleidungsstück ein neues Schnittmuster sein, sonst käme ich vor lauter drucken, kleben und abpausen gar nicht mehr zum Nähen.

Trotzdem finde ich, dass die Jeans mit ihrem Fake-Hosenschlitz ordentlich was hermacht und  durch die etwas weitere Größenwahl eignet sie sich auch uneingeschränkt zum Klettern, Toben und Ballspielen!

 

Nun werde ich mich schonmal Euren zahlreichen Bewerbungen zum Probenähen meines Webware-Schnittes Benja widmen. Ich bin echt platt, was da bereits für hochkarätige Bewerbungen eingegangen sind! Bis Sonntagvormittag habt Ihr noch die Möglichkeit, Euch mit den entsprechenden Angaben auf meiner Liste potenzieller Probenäher/innen einzutragen.

 

Wir lesen uns bald!

Bis dahin alles Liebe

Eure Vivi

0 Kommentare

Lust auf Probenähen?

Es ist soweit! Mein neuer Schnitt ist entworfen, gradiert und reif für die Testphase! Es handelt sich um Benja!

Benja ist ein schlichtes Hemd oder eine Bluse, die auch als Tunika genäht werden kann. Mit verschiedenen Teilungs-, Raffungs- und Faltenoptionen entsteht aus dem einfachen Grundschnitt ein wandelbares Oberteil, das sowohl schlanken als auch kräftigeren Kindern passt.

Benja besitzt viel Potenzial!

So sind in Schnitt und Anleitung viele Details für einen beinahe professionellen Look enthalten, ebenso aber auch eine relativ leichte Anfängerversion.

Vier verschiedene Kragenvarianten und drei unterschiedliche Ärmelabschlüsse komplet-tieren das Paket und lassen (fast) keine Wünsche offen.

Damit das Schnittmuster später auch von Größe 68 bis 116 perfekt passt, muss es nun noch ausgiebig getestet werden.

Dazu suche ich: Dich!        Bitte bis zum Ende lesen!

 

Du hast Lust, an der Entstehung eines neuen Schnittmusters mitzuwirken?

Du bist zuverlässig, offen und kritikfähig (in beide Richtungen?)

Du hast ein Kind in einer der Größe 68-116, das Dir zur Anprobe Modell steht?

Du hast Zeit, zwischen dem 11.04. u. 16.04. eine(n) erste(n) Test-Benja zu nähen und mir ein ausführliches Feedback zu geben und bis bereit, bei Änderungen am Schnitt im Anschluss ggf. weitere Benjas zu nähen?

Du hast nicht dehnbare "Schrottstoffe" zuhause? (Alte Tischdecken, Herrenhem- den, Blusen, ...)

 

Dann bist Du genau der/die Richtige und solltest Dich unbedingt bewerben! :-)

 

Bitte teile mir dazu ...

... die Größe des Modells

...den Stand Deiner Näherfahrung

...und einen Grund, weshalb ausgerechnet Du Teil des Probenäh-Teams werden solltest mit.

 

Damit ich mir ein Bild davon machen kann, wie und was Du so alles nähst, ist es von Vorteil, der Bewerbung ein repräsentatives Foto eines Nähwerks und/oder den Link zu Deiner Seite/ Deinem Blog beizufügen. Eine eigene Seite ist aber keine Voraussetzung dafür, als Probe-näher/In ausgewählt zu werden.

 

Eine Bewerbung ist möglich via Mail an vivis-fancywork@gmx.de oder aber als Kommentar unter dem entsprechenden Post auf meiner Facebook-Seite.

Die Bewerbungsfrist endet am 10.04.16 um 11.00 Uhr und am Abend des 10.04.16 werden die Probenäherinnen hier bekanntgegeben.

 

ACHTUNG!! Dies ist ausdrücklich ein Probe- und kein Designnähen!!

Mir geht es darum, die Passform des Schnittes in allen Größen zu optimieren und dazu eine verständliche, logische Anleitung zu liefern. Ob Ihr dazu aus Opas altem Bettlaken oder dem ausrangierten Sofaüberwurf näht, ist mir völlig gleich!

Nach Finalisierung des Schnittmusters lasse ich noch etwas Zeit, damit Ihr - auf freiwilliger Basis - hübsche Designbeispiele nähen und fotografieren könnt, die ich gerne ins fertige Ebook einbaue und auch auf meinen Websites zeige. Dies ist aber keine Verpflichtung!

Nun freue ich mich auf Eure Bewerbungen und hoffe, Ihr seid ein wenig Neugierig auf Benja geworden.

 

Liebe Grüße
Vivi

0 Kommentare

Näharbeiten aus Freude an der Sache

Eine neue Hose? Ein leichtes Mützchen für den Frühling? Ein weiteres Lätzchen für das Leckermäulchen?
Oder doch lieber eine praktische Lenkertasche für das Laufrad?
Ich nähe das, was gerade gebraucht wird und wonach mir der Sinn steht.
Obwohl ich eigentlich überbeschäftigt bin mit anderen Dingen, ist das Nähen für Groß und Klein mittlerweile schon zu einer regelrechten Sucht geworden und mein liebstes Ausgleichshobby. Gerne lasse ich Euch daran teilhaben!


Kinderkleidung

Als Mini in ihrem ersten Winter eine Wollwalk-Jacke haben sollte, mir aber keine kaufbare so richtig gefiel, beschloss ich kurzerhand, selbst eine zu nähen. Diesem Projekt folgten schnell weitere und - nun ja - mittlerweile hänge ich an der Nadel...

Accessoires

Von Schnuffeltuch und Schnullerband über die Puppenmütze und die Wanduhr bis zum Sofabezug. Die Ideen für Selbstgemachtes aus Stoff kennen keine Grenzen. Meist mit dem Vorsatz: Das brauch ich, das näh' ich mir.

Für die Großen

Immer wieder spuckt meine Nähmaschine auch mal ein Teilchen für Damen oder Herren aus. Die vielen tollen Schnitte und Stoffe sind einfach zu verlockend, um nicht verarbeitet zu werden.