Mein Blog gehört zum "Leben 1.0"

"Mensch, hier war es lange ruhig!"

Wie oft lese ich diesen Satz in Webblogs oder auf Facebook-Seiten! Überall sind vielbeschäftigte BloggerInnen unterwegs, deren "Leben 1.0" nunmal einfach vorgeht und sie so vereinnahmt, dass ihr Blog für eine gewisse Zeit verwaist.

Das finde ich völlig ok! Ich lese lieber seltene, dafür liebevoll aufbereitete Blogbeiträge, als tägliche Kurznachrichten vom neusten Schrei!

 

Auch mir geht es so, dass mich zahnende oder kranke Kinder, anstrengende Werktage oder auch einfach ein paar schöne Stunden mit dem Partner vom Bloggen abhalten. Und dann ist hier wochenlang Pause...

 

Trotzdem möchte ich den Blog und das Bloggeschehen nicht in ein "Leben 2.0" abschieben!

Mein Leben als Mutter zweier Klein(st)kinder besteht aus Kinderlachen, getrockneten Krokodilstränen, Windelwechseln, Fingerspielen, Waldspaziergängen, Kissenschlachten,  selbstgemachter Familienpizza und quadrillionen Krümeln unter dem Esstisch.

Aber genau so besteht mein Leben aus der kinderfreien Zeit am Abend, die zunächst dem Haushalt, dann aber meinem Mann und mir gehört! Und zur Zeit für mich gehört auch das Nähen, das Plotten und eben das Bloggen!

Es ist einfach so, dass die "virtuelle Welt", wie das Gesamtgeschehen im Netz noch oft genannt wird, Teil unserer "realen Welt" geworden ist!

Für mich exisitiert diese Grenze nicht mehr, denn auch das Online-Leben ist real!

Wie sehr bestimmen Themen und Geschehnisse, die sich über das Internet verbreiten oder gar dort entstehen unser tatsächliches Denken und Handeln!

Ob Information, Kommunikation, Produktbeschaffung (Shopping) oder Bespaßung. Das Internet hat viele Möglichkeiten, den Alltag zu erleichtern, aber auch zu beeinflussen.

Kennt Ihr das Gefühl, ständig auf das Handy schauen zu wollen, weil man unterbewusst die Sorge hat, etwas verpassen zu können?

Schon hat die digitale Welt Euch im Griff, indem sie Euch glaubend macht, offline nicht up-to-date zu sein.

Negative Assoziationen mit dem Internet sind "Anonymität", "Mobbing", "Unüberschaubarkeit", "Falschmeldungen", "Internetkriminalität", ...

 

Auf der anderen Seite bietet das Internet einen von mir schon oft beschriebenen Reichtum an Schönem, seien es gute Gedanken, Ideen oder auch Humorvolles. Es ist dabei nicht nur Plattform des Sehens bzw. Konusmierens, sondern auch des Gesehen-Werdens.

Für mich (und viele andere) ist ein Blog eine Art Bilder- und Tagebuch, in dem das Erlebte, die Ideen und die Gedanken festgehalten und reflektiert werden können. Gleichzeitig ist es eine Möglichkeit sich mitzuteilen, sich und sein Leben oder Schaffen zu präsentieren und Rückmeldungen einzuholen.

Je dringender dieses Bedürfnis, desto häufiger entstehen neue Einträge. Mal ganz privat, mal eher wirtschaftlicher Motivation.

In jedem Fall besteht aber eine Verknüpfung zwischen Offline- und Online-Welt, weshalb mein Blog auch Teil meines Lebens ist. Meines "wahren" Lebens. Authentisch und ungestellt, lediglich um die Identitäten meiner Kinder reduziert, um ihnen das Recht auf Selbstgbestimmtheit zu gewähren, was in meinen Augen das Recht am eigenen Bild beinhaltet.

Und so zeige ich Euch heute ein Shirt, mit einem niedlichen Plott von Labelivia. Das Häschen "Lotta" ist eine nagelneue Datei der lieben Daniela. Ich finde es richtig knuffig und passt natürlich perfekt in die Osterzeit!

Bis bald, Eure Vivi

 

Stoffe: Lillestoff und Meterwerk

Schnitt: Fancy First Year (von Vivi's Fancywork)
Plott: Labelivia

 

Verlinkt bei: AWSKiddikram, Ich näh bioselbermachen macht glücklich

Kommentar schreiben

Kommentare: 0